Wie wir zum Irish Wolfhound kamen:

 

Tiere, insbesondere Hunde gehörten schon von Kindheit an zu unserem Leben, nur in der Größe unserer Hunde haben wir uns langsam nach oben gearbeitet.

Bei unseren Freunden Cornelia und Dirk Schwarz lernten wir zum ersten Mal einen Irish Wolfhound kennen. Sie hatten zu diesem Zeitpunkt gerade ihren Irischen Wolfshund Welpen Felix bekommen. Aus dem Welpen Felix wurde ein großer und sehr liebenswürdiger Hund. Nach kurzer Zeit kam die Hündin Elisa dazu und es dauerte nicht mehr lange bis ein Wurf kleiner Wolfhounds am 25.05.2002 das Licht der Welt in Driedorf erblickte.

Mittlerweile waren wir so verliebt in die Wölfe, dass wir aus diesem Wurf die dunkelste Hündin namens Adria auswählten und sie in Shakira umbenannten.

Aus Shakiras erstem Wurf behielten wir Alizée, die Eleganteste. Unser zweiter Wurf von Shakira und Elvis wurde am 25.11.2007 geboren. Aus diesem Wurf behielten wir Chiara, unseren liebenswerten Familienhund. Der Rüde "Jolly Good Fellow vom Luchemer Brückchen" Wurftag: 08.11.2007 kam im Januar 2008 zu uns. Er heißt jetzt Calvin und ist der Hahn im Korb sowie der beste Freund unserer Wolfshund-Damen und er ist der Vater unseres ersten Wurfes im IWC. Alizée hat uns ihre wunderschöne und sehr liebenswerte Tochter April geschenkt, sie sieht ihrer Mama sehr ähnlich und ist unser Sonnenschein. Wir haben uns sehr über ihren ersten Wurf im Oktober 2013 gefreut.  Weiterhin haben wir uns von Melitta und Jürgen Kuhleß die Hündin Kayleigh, Geburtsname: "Yuri vom Alpetal" ins Haus geholt, die im März 2012 unseren B-Wurf zur Welt brachte.

Im Sommer 2013 ließen wir April von Eddy vom Alpetal belegen, am 18.10.2013 kamen zwölf Welpen zur Welt. Aus diesem Wurf blieb Caya bei uns, sie hat sich  prächtig entwickelt und wir sind sehr froh, sie bei uns zu haben.

Wir wünschten uns von April aber nochmals Nachwuchs von Temhair's Hillie-Billie, dessen ruhiges und souveränes Wesen absolut faszinierend ist. Hinzu kommt, dass er auch noch ein schöner und sehr erfolgreicher Rüde ist. Daher entschlossen wir uns zu einem Deckakt, der von Erfolg gekrönt war, denn am 09.07.2015 haben wir sieben wunderschöne Welpen von April und Hillie-Billie bekommen. Aus diesem Wurf blieben Donna und Don. Obwohl wir eigentlich keinen zweiten Rüden haben wollten, hat Don uns so begeistert, dass er einfach bleiben musste. Das haben wir noch keine Sekunde bereut, da er ein so wundervolles und liebenswürdiges Wesen hat und wir jeden Tag unsere Freude an ihm haben.

Wir sind uns nach wie vor ganz sicher, dass es die richtige Entscheidung war, uns Irische Wolfshunde anzuschaffen.

Sie sind sanftmütig und machen keinen Gebrauch davon zu zeigen, dass sie uns kräftemäßig überlegen sind, sie hören auf unsere Worte, um uns zu gefallen. Wolfshunde sind sehr sensibel und brauchen unsere Nähe wie kein anderer Hund. Trotz ihrer Größe wird man es selten erleben, dass sie im Haus etwas beschädigen, denn so groß wie sie sind, so vorsichtig sind sie auch. Einzig und allein ihre Rute ist gefährlich und wird zur Peitsche, wenn sie dich freudig begrüßen und dabei vergessen, welche Kraft sie in sich tragen.

Wir werden oft gefragt, warum wir uns die viele Arbeit mit den Hunden machen und ob diese großen Tiere denn wirklich bei uns im Haus leben. Die Antwort ist ganz einfach.

Unsere Irish Wolfhounds sind Erholung pur.

Jeden Morgen warten unsere Wolfshunde mit großer Freude darauf, dass wir aufstehen. Egal wie verstrubbelt wir aus dem Bett kommen, wir werden schwanzwedelnd begrüßt. Zuerst geht es raus in die Natur zum großen Morgenspaziergang. Auch dabei ist es unseren Wölfchen egal, ob unser Outfit korrekt ist. Die Hauptsache dabei ist, Spaß haben und zwar für Tier und Mensch.

Auch beim Essen wird nicht gemeckert, die normalen Mahlzeiten werden mit Freude verspeist und wenn es frischen Pansen, oder andere Leckereien gibt, dann leuchten ihre Augen.

Lernen steht bei unseren Irish Wolfhounds auch hoch im Kurs, auch wenn Kommandos des Öfteren wiederholt werden müssen sind sie niemals genervt davon.

Am Abend, nach unserem großen Abendspaziergang, liegen unsere Lieblinge bei uns im Wohnzimmer. Es ist ihnen völlig schnuppe, was im Fernsehen läuft, sie erheben nicht das Recht auf die Fernbedienung, sondern sind glücklich und zufrieden, wenn sie bei uns sind und mit uns kuscheln dürfen.

Unsere sanften Riesen sind Familienmitglieder und Freunde, die wir nicht mehr missen möchten!

Thomas und Karin Schütze